i feel so lost

Ich fühle mich, als würde mir alles aus den Händen gleiten. Sehe die Zukunft vor mir wie durch einen dichten Nebel, alles verschwommen, so unklar, alle Geräusche dämpfend. Es kommt so schnell, alles vergeht so wahnsinnig schnell und ich habe Angst. Als hätte man mir den Boden unter den Füßen weggerissen schwebe ich irgendwo im Universum, weiß nicht wo ich hingehöre und weiß nicht, wo ich hin getrieben werde. Alles was ich anfasse, verpufft oder wird verschlungen. Nichts ist für immer, kein Zustand, in dem man sich je befunden hat, kann man als einen sicheren bezeichnen. Eigentlich müssten wir in einer ständige Angst leben, denn das Nichts kann uns so schnell einholen. Alles was ich will ist Sicherheit, Geborgenheit, irgendein Gefühl, was mich zu mindestens im Glauben lässt Dinge wären beständig. Stattdessen irre ich in dichten Nebelschwaden umher, unfähig zu sehen, was sich links und rechts von mir abspielt. Ich laufe nicht weit, aus Angst mich nicht mehr zu finden. Doch meine Schritte treiben mich immer weiter, bis sich nicht nur vor mir, sondern auch hinter mir eine Nebelwand aufbaut. Was ist, wenn ich für immer verloren bin? Oder was passiert wenn ich weiterlaufe, werde ich irgendwann auf Licht treffen? Zur Zeit bin ich im Nirgendwo, nur zu Hause in meiner eigenen Welt, doch sie wird mir nicht ewig weiter helfen. Ich habe so Angst, die Dinge verändern sich und ich habe keine Kontrolle mehr über sie. Ich weiß nicht wo ich hin soll, geschweige denn wo ich bin. Es fühlt sich an, als würde man mir die Luft zum Atmen nehmen. Nennt sich das Leben? Oder habe ich mich tatsächlich verlaufen in einer Welt, die sich ständig verändert?

 
Blogvorstellung bei silence
Blogvorstellung bei unser verlassenes Nebraska



1 Kommentar:

Coralie hat gesagt…

Ich habe gerade deinen Blog entdeckt, und ich finde ihn einfach unglaublich. Ich koennte mich in deinen Texten verlieren, sie sind so schoen, und so wahr.

Alles Liebe.