Wie du erneut mein Herz berührst, als hättest du nie was anderes getan und wie ich ständig an dich denken muss, als könnte kein anderer Gedanke mich ausfüllen. Doch statt diese Tatsachen mich mit Glück erfüllen wirken sie wie Messerstiche auf mich ein. Ich hasse es, wie du meinen Schlaf raubst. Wie ich nachts daliege und an dich denken muss, an unseren Kuss, an deine Worte, an all die Momente, die mich an dich erinnern. Ich hasse es, wie du mich verführst und mich dabei im Glauben lässt, die ganzen gesagten Worte hätten auch für dich Gewicht, auch wenn sie es in Wirklichkeit gar nicht haben, sondern du sie nur benutzt, um an dein Ziel zu gelangen.  Ich hasse es, wie ich ständig auf mein Handy schauen muss, wie ich lächeln muss, wenn ich sehe, dass ich eine Nachricht von dir habe. Ich hasse es, dass ich nicht weiß, was mich an dir verzaubert, dass ich nicht verstehe, was ich an dir finde, denn wir sind so verdammt unterschiedlich. Ich hasse es, dass ich nach all den Jahren immer noch an dir hänge. Ich hasse es, wie ich immer nur die zweite Wahl für dich bin. Ich hasse mich dafür, dass ich dir immer wieder verfalle. Und ich hasse dich dafür, dass du mir all das antust.

Kommentare:

n0tasa hat gesagt…

Ich liebe deinen Schreibstil und deine Wortwahl.. Mach weiter so!

The other Girl…  hat gesagt…

ich muss n0tasa zustimmen, dein schreibstil ist unglaublich ! ich liebe ihn.

gib nicht die hoffnung auf, du wirst schon noch über ihn hinweg kommen. aber hass dich nicht für deine gefühle, dass darfst du nicht, du bist zu wundervoll ♥

fühl dich gedrückt <3

http://gedankenbahnen.blogspot.de/