this is where the chapter ends

Ich sehe, wie deine Freundin dich zärtlich küsst und es ist okay. Es tut nicht mehr weh, wenn ich dich so sehe und es verletzt mich nicht mehr, wenn du mich mal wieder ignorierst. Du siehst so glücklich aus und auch wenn ich nicht diejenige bin, die dich so glücklich machen kann, freue ich mich für dich. Ich drehe mich um, lache, und es ist ein ehrliches Lachen. Meine Freundin nimmt meine Hände und wir lassen uns von der Musik treiben, sind so beflügelt von dem Gedanken, dass jetzt alles vorbei ist, wir unser Abitur und uns haben. Der Gedanke, dass das hier nicht das Ende, sondern erst der Anfang ist, macht mich glücklich und ängstlich zugleich. Mit meiner Schulzeit lasse ich auch dich hinter mir und diesmal ist es endgültig. Und auch das ist okay. Mittlerweile kann ich an dich zurückdenken und lächeln. Mittlerweile überschatten nicht die negative Ereignisse, die ganzen seelischen Schmerzen und die Zurückweisung meine Gedanken an dich, sondern ich kann auch an die schönen Ereignisse denken. An unsere Küsse, an die Zeiten, als wir zusammen gelacht haben und die Zeiten, an denen du mich aufgeheitert hast. Das Buch ist geschrieben, das letzte Kapitel verfasst und das letzte Wort geschrieben. Es wird keine Fortsetzung geben, aber das bedeutet nicht, dass nicht neue Bücher verfasst werden. So wie mit meiner Schulzeit schließe ich auch mit dir ab, es könnte keinen besseren Zeitpunkt geben. Es wird Zeit, das Buch zuzuklappen und ins Regal zu stellen.
Und wenn ich mal die Lust verspüre, es aus dem Regal zu holen und zu lesen, werde ich jedes einzelne Wort verschlingen und dabei lächlen.

Kommentare:

Diejenigewelche hat gesagt…

Liebe Amy, ich bin zufällig auf deinen Blog gestoßen und habe ihn an einem Abend vom ersten bis zum letzten Eintrag gelesen. Dein Schreibstil, deine Gedanken, deine Zweifel und Hoffnungen reißen mich mit und lassen mich in einer Welt versinken, die du allein durch die Kraft deiner Worte erschaffen hast. Es ist ein gutes Gefühl zu lesen, dass man nicht die einzige ist, die glaubt verrückt zu werden auf dieser Welt. Ich finde mich in deinen Worten wieder und fühle mich mit deinen Gefühlen und mit deinem Leid verbunden. Ich bin unglaublich neugierig, was für ein Mensch sich hinter all diesen Worten verbirgt...Deine Texte sind etwas wundervoll Wertvolles und Bereicherndes und ich freue mich auf alle kommenden Posts. Ich danke dir!

Milia hat gesagt…

Dein Kommentar hat mich gearade so glücklich gemacht, danke erst mal dafür. Danke auch für deine lieben Worte. Ich bin gerade auf dein Profil gegangen und hab gesehen, dass du gar keinen Blog hast, stimmt das? Deine Worte klingen so ehrlich und schön, vielleicht kannst du ja auch einen Blog anfangen? Du hättest auf jeden Fall schon mal deine erste Followerin.
Ganz ganz liebe Grüße

Diejenigewelche hat gesagt…

Hey, das freut mich sehr. Das ist richtig, denn um ehrlich zu sein, habe ich mich nur registriert, um dir einen Kommentar zu schreiben. :-) Ich war einfach so begeistert, dass ich unbedingt mit dir in Kontakt treten wollte.Aber ich werde vielleicht mal darüber nachdenken einen Blog anzufangen...Also,ich würd mich voll freuen, wenn wir irgendwie mal schreiben könnten oder so. Ich weiß nur nicht, wie und ob das hier funktioniert.^^
Ganz liebe Grüße zurück ♥

Milia hat gesagt…

Oh, ich fühle mich so geehrt hihi. Vielen vielen Dank.
Ja, hier ist es tatsächlich etwas schwierig zu schreiben, bist du denn noch auf anderen Netzwerken aktiv?

Diejenigewelche hat gesagt…

Hey, außer google plus noch facebook. :) Ach ja und so einen uralten Kwick Account hätt ich auch noch im Angebot, bei dem ich einen nickname verwende. Ist halt bisschen problematisch, wenn man hier seinen richtigen Namen in die Kommenare postet. :/